Tradition und Moderne

Die Unternehmensphilosophie von Sonntag & Sohn

panorama

Als Traditionsunternehmen hat die Kundenzufriedenheit für uns höchste Priorität. Mit Persönlichkeit und Feingefühl werben wir um ihr Vertrauen. Wir betrachten es als andauernde Herausforderung uns stetig weiterzuentwickeln, um Sie über unser gesamtes Sortiment hinweg intensiv beraten zu können und Ihren individuellen Wünschen Ausdruck zu verleihen.

Als Team ist es unser Ziel Sie zu begeistern, Emotionen zu wecken, Ihnen die Schönheit und Qualität unserer einzigartigen Produkte, die wir selbst mit großer Leidenschaft für Sie auswählen, näher zu bringen. Und das in einem Ambiente in dem Sie sich rundum wohlfühlen können.

Google+ Facebook

Die Geschichte von Sonntag & Sohn

Tradition mit Zukunft

Als der Goldarbeiter Emil Sonntag am 27. Juli 1878 das Haus Sonntag in der Kuhturmstraße 1 eröffnete, begann eine Leipziger Erfolgsgeschichte in Sachen Uhren, Gold- und Silberwaren, die Kriege, Inflationen und politische Umbrüche überdauerte.

Geschäft in der Kuhturmstraße 1
Geschäft in der Kuhturmstraße 1

Nach dem Tod von Emil Sonntag im Jahre 1916 übernahm Sohn Paul Sonntag die Geschäfte und ließ im Handelsregister den Namen Sonntag & Sohn eintragen.

Emil Sonntag
Emil Sonntag
Paul Sonntag
Paul Sonntag

Tochter Irene Sonntag führte die Geschäfte ab 1945 fort und durch die Heirat 1952 mit dem Augenoptiker- und Uhrmachermeister Horst Böttcher kam ein neuer Name in die Familie. Die Eheleute führten das Unternehmen erfolgreich durch die Zeit der sozialistischen Planwirtschaft der DDR bis 1989 und übergaben dieses an Sohn Andreas Böttcher. Im September 2003 ist der Ururenkel Adrian Böttcher in fünfter Generation in das Unternehmen eingetreten und wird die Familientradition gemeinsam mit seinem Vater und dem engagierten Team in die Zukunft führen.

Heutiges Ladengeschäft bei Nacht
Heutiges Ladengeschäft bei Nacht